Beratung

Beratung an der Grundschule Eckerkoppel

An der Grundschule Eckerkoppel gibt es ein vielseitiges Beratungsangebot für Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen und Erzieher*innen.

Im Folgenden Schaubild wird dargestellt, welche Möglichkeiten im Besonderen die Schüler*innen unserer Schule haben, wenn sie etwas bedrückt:

Beratungsteam

von links:
Frau Petra Geutler (Sonderpädagogin)
Frau Susanne Lohstöter (Sprachlernkoordinatorin)
Frau Katrin Gnädinger (Förderkoordinatorin)
Frau Andrea Tils (Beratungslehrerin)
Frau Cora Kelm (Heilerzieherin)

Das Beratungsteam der Grundschule Eckerkoppel besteht aus fünf Mitgliedern mit unterschiedlichen Funktionen.
Frau Gnädinger ist die Förderkoordinatorin unserer Schule. Ihre Aufgabe ist es, alle bestehenden schulischen Fördermaßnahmen, wie z.B. die additive Sprachförderung und die Lernförderung, sowie die inklusive sonderpädagogische Förderung zu koordinieren.
Frau Gnädinger sichert die Kooperation zwischen allgemeinen pädagogischen Kräften, den Fachkräften für besondere Förderbereiche und beteiligt sich an netzwerkübergreifenden Strukturen mit dem ReBBZ, Jugendämtern, therapeutischen Einrichtungen und anderen außerschulischen Unterstützungssystemen. Sie unterstützt die Schulleitung bei der Klassenorganisation, insbesondere bei der Einteilung der neuen 1. Klassen. Sie regt Fortbildungen zur inklusiven Arbeit in der Schule an.
Wenn Sie ein Anliegen haben, wenden Sie sich doch bitte an die Klassenlehrer*innen Ihrer Kinder oder an uns direkt!
Vielen Dank!

Beratungslehrerin

Seit 2006 arbeite ich in der Vorschule der Grundschule Eckerkoppel. Nach zweijähriger Ausbildung bin ich seit August 2014 zusätzlich zu meiner Arbeit in der Vorschule auch als Beratungslehrerin tätig. Auf Wunsch berate ich Lehrer*Innen, Kinder oder Eltern.

Meine Angebote für Eltern:

  • Beratung bei schulischen Problemen Ihres Kindes.
  • Kontaktherstellung zu außerschulischen Beratungsstellen.
  • Unterstützung bei schulischen Konfliktgesprächen.

Meine Beratung ist:

  • freiwillig!
  • vertraulich! Persönliche Daten werden geschützt. Nur mit Ihrem Einverständnis beziehe ich andere Personen in den Beratungsprozess mit ein.
  • neutral und allparteilich!
  • Hilfe zur Selbsthilfe! Wir suchen gemeinsam Lösungswege.
  • kooperativ! Das heißt bei Bedarf beziehen wir externe Beratungsstellen mit ein.

So können Sie mich erreichen:
Per E-Mail: andrea.tils@ekoppel.hamburg.de
Per Nachricht: Über das Schulbüro an mich, bitte eine Telefonnummer angeben, ich rufe Sie dann an und wir vereinbaren einen Gesprächstermin.
Alle Beratungsgespräche finden im Beratungsraum Nr. 32 im Erdgeschoss des Hauptgebäudes statt.

AWO Erziehungsberatung

Erziehungsberatung für die Eltern der Schule Eckerkoppel.
Ein kostenloses und vertrauliches Angebot.

Britt Schlenzig, Dipl. Sozialpädagogin und systemische Beraterin
AWO Erziehungsberatungsstelle Farmsen-Berne
Ich berate Sie zu folgenden Themen:

  • Alle Themen rund um Erziehung und Familie
  • Zur Entwicklung Ihrer Kinder und Jugendlichen
  • Zu Konflikten in der Schule
  • ADHS
  • Aggression, Gewalterfahrung, Mobbing
  • Pubertät

Termine nach Vereinbarung unter folgender Telefonnummer:
040 64503026
Beratungsraum: Raum 32 im Hauptgebäude

Seniorpartner

„Seniorpartner in School e.V.“ (SiS) ist eine bundesweit aktive Vereinigung von Menschen ab 55 Jahren, denen der Dialog mit der jungen Generation besonders am Herzen liegt.
Seit über 15 Jahren arbeiten ausgebildete Mediatoren des Vereins an Schulen: Sie helfen Kindern und Jugendlichen bei der Bewältigung von Konflikten, die sie untereinander haben und tragen auf diese Weise zu einem gewaltfreien Umgang miteinander an Schulen bei.
SiS-Mitglieder bieten Schüler*innen auch Einzelgespräche an, die als Hilfe zur Selbsthilfe gedacht sind: Die Schüler*innen reflektieren ihr Verhalten und erfahren etwas über ihre Gefühle und Talente und über den respektvollen Umgang miteinander. Das stärkt die Lern- und Lebenskompetenz der Kinder und fördert ihre soziale und emotionale Entwicklung.
Die SiS-Mitglieder sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.
Weiter Informationen zum Verein unter
www.seniorpartner-hh.de
gez. Inge Maria Dinse
Vorsitzende

Senior Partner an der Grundschule Eckerkoppel:
Wir sind seit vielen Jahren an der Schule Eckerkoppel präsent und vermitteln bei Streitigkeiten und begleiten bei schulischen Konflikten und sind für die Kinder Ansprechpartner bei persönlichen Anliegen.
Wie läuft das ab?
Jeden Mittwoch von 9.30-12.30 Uhr sind wir -in der Regel zu zweit- im Beratungsraum Raum 32 anwesend.
Die Schüler*innen kommen auf eigenen Wunsch oder werden von den Klassenlehrer*innen geschickt. Mediationstermine von ca. 30 min. werden vorher für den Tag festgelegt und finden -mit Einverständnis der Klassenlehrer*innen- zum Teil auch während der Unterrichtszeit statt.
Die Teilnahme ist immer freiwillig.
Die Gesprächsinhalte bleiben vertraulich. Inhalte und Ergebnisse werden nur mit Einverständnis nach außen weitergegeben.
Oft sind mehrere Termine sinnvoll, um die Kinder/ das Kind zu begleiten.

Infos für Schüler*innen:
Es geht nicht immer alles friedlich ab. Vielleicht findet ihr alleine bei einem Streit keine Lösung. Du oder ein Kind fühlt sich in der Klasse ungerecht behandelt, nicht akzeptiert oder ausgegrenzt. Du hast Schwierigkeiten mit deinen Klassenlehrer*innen, einer von ihnen versteht dich nicht. Du hast ein (persönliches) Problem, das du allein oder in der Klasse nicht lösen kannst. Was tun, wenn ein Streit ausartet oder ein Problem trotz Unterstützung der Klassenlehrer*innen, der Behandlung im Klassenrat oder der Hilfe der Schüler*innen-Streitschlichter*Innen nicht geklärt werden konnte?
Du bittest deine Lehrerin, einen Termin in die Liste im Lehrerzimmer für dich einzutragen. Wenn ihr zu uns kommt, bringt ihr das schriftliche Einverständnis der Fachlehrerin oder des Fachlehrers mit, dass ihr für die Dauer des Gesprächs dem Unterricht fernbleiben dürft. Dafür gibt es ein Formular. Handelt es sich um einen Konflikt mit mehreren Schüler\*innen, klären wir zunächst, wer an dem Gespräch teilnehmen soll. Möglichst kommt ihr zu zweit. Jede Seite hat Gelegenheit, sich auszusprechen. Ihr verhaltet euch höflich und respektvoll. Wir versuchen mit euch gemeinsam einen Lösungsweg zu entwickeln. Dazu können manchmal mehrere Gespräche nötig sein. Inhalte und Ergebnisse können manchmal in einem Vertrag festgehalten werden, in jedem Fall soll nichts ohne euer Einverständnis zu den Lehrern oder Eltern dringen.

Streitschlichter*innen

Eine sehr wichtige Rolle für ein friedliches Miteinander an unserer Schule spielen die Streitschlichter*innen.
Als Streitschlichter*in melden sich freiwillig Kinder aus den vierten Klassen. Nach einer Einweisung im Umgang mit Konfliktsituationen gehen sie in den großen Pausen mit Leuchtwesten herum und helfen Kindern, die Hilfe brauchen. Vor allem den kleineren Kindern stehen sie mit Rat und Tat hilfreich zur Seite, indem sie z.B. Kinder trösten, ihnen den Weg zur Pausentoilette zeigen oder an unsere Schulregeln erinnern. Insbesondere die wichtige Stopp-Regel wird immer wieder erklärt und geübt. Diese Regel besagt, dass man „stopp” sagen und deutlich mit der Hand zeigen kann, wenn der Spaß zu Ende ist und ein Kind mit etwas aufhören soll. Zum Schutz jedes Kindes erlernen alle Schüler*innen unserer Schule von Anfang an die Stoppregel sicher anzuwenden und wir legen sehr viel Wert darauf, dass sich alle zuverlässig daran halten.
Manchmal gibt es leider auch Pausenkonflikte, für dessen Lösungen die Streitschlichter*innen die Aufsicht führende Lehrperson zur Hilfe hinzuziehen müssen. Dann erhalten sie von der Lehrperson beratende Unterstützung und suchen gemeinsam nach einer Lösung.
Noch ungeklärte Streitigkeiten können später in der Klasse besprochen oder mit den Beteiligten auch während der Beratungszeit der Seniorpartner geklärt werden.

Oase

Die “Oase” findet täglich eine Stunde statt und wird von der Heilerzieherin Frau Kelm betreut.
Dorthin gehen Kinder, die eine Auszeit von der Unterrichtszeit benötigen.
In gemütlicher, ruhiger Atmosphäre wird erst einmal erzählt: „WIE GEHT ES DIR?“
Häufig ergeben sich Themen, über die sich dann ausgetauscht wird und die Heilerzieherin gibt den Kindern Tipps, wie sie mit bestimmten Situationen besser umgehen können. Die Altersmischung in diesen Stunden hat hierbei einen sehr positiven Effekt.

Nach der Begrüßung und einer Gesprächsrunde können die Kinder individuelle Angebote entsprechend ihrer Bedürfnisse wahrnehmen. Z. B.: Phantasiereisen, Gesellschaftsspiele spielen, Mandala malen, Bücher anschauen oder lesen, Wahrnehmungsangebote, Basteln.

Das Ziel dieser Stunden ist es, den Schüler*innen Kraft für den Schulalltag zu geben und ihr Selbstwertgefühl zu stärken. So können sie sich wieder besser im Klassenverband einbringen und dort ihren Platz festigen.